Bei den momentanen hochsommerlichen Temperaturen kommen wir nicht umhin: Wir schwitzen.

Ein ganz natürlicher Prozess, geregelt von unserem körpereigenen Temperaturzentrum, um uns mit dem Schweiß herunter zu kühlen. Also alles kein Problem?

Doch, wenn man anfängt zu Müffeln – Problem Nummer 1, oder wenn man durch das Schwitzen mehr Flüssigkeit verliert als man durch das Trinken wieder auffüllt.

Was kann ich also tun für mein Wohlgefühl, und das meiner Mitmenschen?

  • lockere, leichte Kleidung tragen
  • lauwarm duschen (zu kalt regt anschließend zu vermehrter Wärmeproduktion an)
  • anstelle von schweißdrüsenverschließenden Antitranspirants mal ein Deo auf Basis von Natron ausprobieren (Natron verhindert die bakterielle Zersetzung des Schweißes)
  • viel trinken, und damit sind kühle, aber nicht eiskalte Getränke gemeint, am besten ohne Zucker, sprich: Wasser und/oder abgekühlte Tees
  • Alkohol und Kaffee reduzieren oder ganz meiden
  • Ernährung anpassen, also lieber leichtere Speisen, nicht zu fett, nicht zu viele leere Kohlenhydrate und nicht zu heftig scharf gewürzt
  • ein kleines Handtuch und/oder einen nassen Waschlappen, sicher verpackt dabei, kann man sich zwischendurch immer mal wieder erfrischen, bzw. trocken tupfen
  • Fächer und Ventilatoren kühlen zwar, sind aber zu Zeiten von Corona nur für den Gebrauch in den eigenen Wänden, oder eben wenn man alleine ist zu empfehlen. Stichwort Aerosole…